Vegan, ist das nicht voll ungesund?, und was hat das überhaupt mit der Umwelt zu tun?

7 Kommentare

Ich höre und lese immer wieder, wie schlecht der Veganismus für die Gesundheit sei.
Selbst bevor ich diesem Kult beigetreten bin, war mir klar, dass man kein Fleisch zum überleben braucht, auch wusste ich, dass der Menschen gar nicht dafür gebaut ist, Fleisch zu konsumieren oder zu verarbeiten!

Aber nie war mir bewusst wie sehr diese armen Tiere, für lächerliche 5 min. Genuss, schrecklich leiden müssen. Also möchte ich hier auf einige spezielle Fragen eingehen, die immer wieder auftauchen & gestellt werden.

Es gibt 3 bestimmte Bereiche im Veganismus, die das Leben in vielerlei Hinsicht, stark beeinflussen, diese Bereiche sind die Ethik, Gesundheit & Ökonomie des Menschen.

Kurz noch etwas zur Ethik… Denn ich denke die meisten Veganer & Vegetarier machen dies hauptsächlich aus ethischen Gründen, die anderen Bereiche sind nur positive neben Effekte.
Im Grunde geht es darum die Verbindung zu diesen Wesen herzustellen, in den Mainstream-Medien, wird uns diese Verbindung zum Tier genommen und man sieht nur noch das Produkt oder die Mahlzeit, statt einem Lebewesen, wir wachsen damit auf und anders wird es uns nicht gezeigt, bei mir war es zumindest so!

Ich denke nicht, dass dies moralisch gerechtfertigt ist, aber traurigerweise ist es so, wie es ist.

Komischerweise wird in Tierfilmen/Kinderfilmen der Mensch oft als der böse dargestellt… 
Die meisten fühlen mit den Tieren mit und wollen dass sie überleben, zumindest in diesen Filmen, denn dort haben sie diese Connection plötzlich.
Aber nur wenige verstehen, dass die Wirklichkeit genauso furchtbar aussieht, nur noch grausamer.
Als beispiel gebe ich Dir einige dieser Filme die mir damals persönlich gut gefallen haben:
Ein Schweinchen namens Babe,
Schweinchen Wilbur und seine Freunde,
Hugo das Dschungeltier

Genau darum geht es –
– MAKE THE CONNECTION!!

hier machen Veganer einen Schlussstrich, sie sehen in jedem Tier ein Lebewesen, ein liebevolles, lebendes, individuelles Wesen die selbständig denken, eigene Charakterzüge haben, Gefühle & Emotionen zeigen, sie wollen leben, aber schlussendlich, für eine Mahlzeit sterben müssen..

Auch ich hatte diese Connection nicht, obwohl ich Tiere seit meiner frühesten Kindheit IMMER geliebt habe und eine starke Verbindung zu ihnen hatte. Wie ich oben bereits erwähnte, die Mainstream-Medien sind es die uns diese Verbindung nehmen, man denkt nicht mehr darüber nach, man sieht dann nur noch das gute Stück Bacon, oder das wohlschmeckende Steak …
Das Tier, ist nicht mehr präsent.

Ich denke niemand, könnte beispielsweise ein Reh anfahren und dann noch mit Überzeugung sagen: „GEIL, heute gibt es frisches Reh-Steak!!“, Nein – die meisten wären schockiert und würden sofort helfen wollen oder zumindest die Tierrettung rufen.
Weil Menschen nun mal mitfühlende Wesen sind! – oder würdest Du bei so einem Fall es gerne aufzuschlitzen & zu Steak verarbeiten, falls ja, schreib mir bitte ein Kommentar oder Privat, mich würde Deine Denkweise & Gedankenwege wirklich interessieren!

Zitat: “Auch wenn wir gar nicht hoffen könnten, dass jemals alle Menschen zur vegetarischen Lebensweise übergehen werden, hätte niemand deswegen das Recht, Fleisch zu essen. Ein Unrecht bleibt auch dann ein Unrecht, wenn alle es begehen.“ – Magnus Schwante (1877-1959), einer der ersten großen Vorkämpfer für Vegetarismus und Tierschutz; Prägte im Jahre 1902 den Begriff „Ehrfurcht vor dem Leben“

Gut, Du verstehst nun besser wieso jemand aus ethischen Gründen zum Veganer wird, kommen wir also zum eigentlichen Thema.
Ich werde einige Fragen & Aussagen hernehmen, die im Umlauf sind und diese dann so gut & kritisch beantworten wie möglich.

Eines dieser berühmten Fragen ist z.b.;
– „Wo nimmst Du denn Deine Proteine her?
Eine Frage an Dich, wo nehmen denn die Tiere ihr Protein her?

Die stärksten und größten Tiere der Welt, zumindest am Land, sind Pflanzenfresser: Gorillas, Büffel, Elefanten, Nashörner, Flusspferde, Giraffen und, und, und.
Ich denke Du verstehst worauf ich hinaus möchte. Weiteres, finde ich es echt Witzig denn, um Proteine sorgt sich, solange du nicht Vegan bist, KEIN MENSCH, aber seltsamerweise, sobald du Vegan bist, fragen dich plötzlich alle danach!

Ich bin mir ziemlich sicher, dass Veganer weniger Probleme mit Proteinen haben, als der herkömmliche Mischköstler.
Also, wo bekomme ich nun meine Proteine her?

Eigentlich gibt es hierzu eine Vielzahl an Möglichkeiten, wo man diese herbekommt, wie z.b. in:
Quinoa, Amaranth, Buchweizen, Hanfsamen, Sojasamen… Hülsenfrüchte wie Sojabohnen (u.a. Tofu, Miso, Natto, etc..), Erbsen, Sprossen, Linsen, Erd-, Wal-, Cashew-, Haselnüsse, Mandeln…
Getreide, Reis, Hafer, Roggen, Dinkel…

Gut, eine Sache gibt es da wirklich! Dann schließe ich diese Frage gleich mit an:– „Und was ist mit Vitamin-B12, das ist doch nur im Fleisch enthalten?“

Ja und Nein! – Ich bin der Meinung, dass alles was uns die Natur gibt, nur gut für uns sein kann, und durch vollwertige Lebensmittel (das heißt, keine! Industriell verarbeitete Nahrung oder isolierte Öle) die darin enthaltenen komplexen Stoffe (Vitamine, Mineralien & Spurenelemente) sind so aufgebaut, dass darin alle im richtigem Mischverhältnis enthalten sind!

Aber lass uns weiter über den B12 Mangel sprechen.
Ja, für Veganer spielen Vitamin-B12 tatsächlich eine Rolle, die Mainstream-Medien aber, sprechen hierbei immer nur über Vegetarier oder Veganer, nur die wenigsten wissen aber, dass ein Mangel sogar wahrscheinlicher bei Mischköstler vorkommt!

Wie kommt dies aber zu Stande, wenn im Fleisch doch Vitamin-B12 enthalten ist?
Genau da ist das Problem, denn eine fleischreiche Ernährung schädigt durch eine Übersäuerung bei vielen Menschen, langfristig die Magen- & Darmschleimhäute, so dass das in der Nahrung befindliche Vitamin-B12 früher oder später nicht mehr aufgenommen werden kann.
Da nützt es auch nichts, große Mengen an Fleisch oder Fisch zu essen, auch bringt es nichts, Vitamin-B12 Präparate zu schlucken, wenn die Aufnahme blockiert ist.

Es gibt aber Fälle, die unter einer bestimmten & gesunden Lebensweise eines Veganers, kein Vitamin-B12 zu sich nehmen muss, da diese auch im eigenem Körper produziert werden können. Es gibt auch andere Beispiele als Veganer, wobei man Vitamin-B12 nicht supplementieren muss, darauf gehe ich aber in einem anderem Artikel genauer ein.

Also um es hier nochmal zu verdeutlichen, wer sich wirklich gesund & abwechslungsreich ernährt, wird kaum einen Vitamin-B12 Mangel erleiden, dabei spielt es dann auch keine Rolle ob Mischkost oder Vegan!

Wenn Du mehr darüber lesen möchtest, verlinke ich Dir 2 verlässliche Quellen;
https://www.zentrum-der-gesundheit.de/vitamin-b12-ia.html
http://www.vegetarismus.ch/heft/2008-2/vitaminb12.htm

SO, nun zu einem der nächsten Mythen;
Lass uns über den Soja Anbau, sprechen!

Man liest im Internet oft Beispiele wie, “Wer Soja isst, zerstört den Regenwald“ oder anderen die sagen : “Ich hab gehört, dass die Sojaproduktion total schlecht für die Umwelt ist.“ etc.. Dadurch wird auch oft der Veganismus verantwortlich, für Rodungen in den Regenwäldern gemacht und, dass der verzehr von Sojaprodukten immer populärer wird sowie die Nachfrage stetig steigt.

Was hier die meisten aber nicht wissen, ist das ca. 80 % des weltweit angebauten Sojas zu Tierfutter verarbeitet wird. Das heißt, die Sojaernte die für Menschen gedacht ist, ist nur ein minimaler Teil, um genauer zu sein nur etwa 6% der globalen Sojaernte, werden direkt als Lebensmittel verzehrt.

Im Internet findest Du eigentlich überall Infos darüber, man muss nur Soja eingeben und schon wird man mit den Infos überhäuft, zumindest gibt es da keine Fake News mehr… Hoffe ich!

Noch eine zusätzliche Information, die für Dich eventuell von Bedeutung wäre:
Die Weltgrößten Soja Produzenten
– um mehr Bohnen zu ernten, werden die Anbauflächen vergrößert und durch Gentechnik, resistent gegen Pestizide gemacht. Wer also kein Gen-Modifiziertes Fleisch zu sich nehmen will, würde ich darauf lieber verzichten.

Wenn Du jetzt aber sagst, dass du nur selten und immer Bio vom Bauern nebenan kaufst. Okay schön! – Aber!, wenn Du außerhalb essen gehst (und das machen VIELE), sei es ein feines Restaurant oder eine Imbissbude für eine schnelle Mahlzeit – die Mehrheit bei solchen Fällen verwenden kein Bio, sind nicht vom Bauern nebenan und sind auch in keinster Weise nachhaltig!

Die meisten Veganer sind Menschen, die verstanden haben, dass wir als Beitrag zu einer gerechteren und friedlicheren Gesellschaft zunächst das Problem der Gewalt in unserem eigenen Handeln lösen müssen. Sie sind sich bewusst geworden, dass Fleischessen eine Gewaltanwendung gegen andere Lebewesen mit sich bringt, die unverantwortbar ist.

Viele Menschen würden zweifellos, sofort zum Veganer werden, wenn sie die schreienden zuckenden Tiere im Schlachthaus sehen würden oder wenn sie die Tiere, die sie essen, selbst töten müssten.
Dies würde manchem Fleischesser die Augen und das Herz öffnen.

Quellen;

➖ Übersicht: Physiologie der verschiedenen „Kategorien“
(https://qph.fs.quoracdn.net/main-qimg…)
➖ Fleischatlas 2018
(https://www.bund.net/fileadmin/user_u…)
➖ Fleischatlas 2018 rät zu weniger Fleischkonsum
(https://www.welt.de/politik/deutschla…)
➖ Nutritionfacts: Meat
(https://nutritionfacts.org/topics/meat/)
➖ Natural Human Diet according to Biological and Evolutionary Evidence
(http://dpcpress.com/natural_diet.html)
➖ What’s the “Natural” Human Diet?
(https://nutritionfacts.org/video/what…)
➖ Salt Use in Meat and Poultry Products
(https://www.meatinstitute.org/index.p…)
➖ Facts and principles learned at the 39th Annual Williamsburg Conference on Heart Disease
(https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/arti…)
➖ Plant proteins and meat proteins: What’s the difference?
(http://beyondmeat.com/whats-new/view/…)




7 comments on “Vegan, ist das nicht voll ungesund?, und was hat das überhaupt mit der Umwelt zu tun?”

  1. Vegan zu leben ist eine sehr persönliche Einstellung.

    Grundsätzlich schadet tierlose Kost keineswegs – und dem Tier hilft es auch.
    Es ist nur wichtig, sich ausgewogen zu ernähren. Dazu braucht es aber keine exotischen Speisen, meist reicht ein Blick in die Kochbücher der Großeltern. Früher gab es auch nur am Sonntag Fleisch (wenn überhaupt), ansonsten vegetarisch oder vegan.

    Wie wäre es beispielsweise mit Sauerkraut-Rezepten? Milchsauer vergorene Speisen ergänzen gewisse Mangelerscheinungen. Ein leckeres Rezept dazu: Sauerkrautnudeln (einfach und sehr lecker).

    Dein Gedanke, dass viele sofort Veganer werden würden, kann ich nur nicht unterstreichen. Es gab immer wieder Fleischskandale, wo Menschen aufhörten Fleisch zu essen und nach gewisser Zeit wieder anfangen.
    Veganer werden bedeutet entweder ein einschneidendes und sofortiges „Ich höre JETZT auf“, oder „ein langsames Rübergleiten“. Schockvideos helfen auf Dauer nur bedingt.

    Aber alles in allem – guter Artikel!

    Gefällt 1 Person

    1. Hallo Rhiannon, vielen Dank für Dein Kommentar
      & Dein Feedback. =)

      Jah, ich finde es wirklich schade, dass der Fleischkonsum so missbraucht wird…

      Das ist schon richtig, dass solche Skandale schon viele dazu gebracht haben deren Konsum für eine Zeit lang zu reduzieren, ich möchte & kann auch niemandem etwas verbieten…
      Ich habe großen Respekt vor dem freien Willen und möchte auch, dass jeder diesen Lebt.

      Mein Gedanke ist, dass das Tierleid aufhören muss…
      Ich möchte nicht verstehen, wieso man einem Wesen Leid antut, wieso wir, die auf diesem Planeten alle gemeinsam Hausen, uns so destruktiv verhalten, andere leiden lassen, keinen Frieden führen können, obwohl es keinen Grund für Krieg gibt und auch mit diesem Planeten so verantwortungslos umgehen können….

      Wir sind nicht mehr im 19t. Jahrhundert…
      Wir haben einen Überschuss an Informationsquellen, wissen schon fast nicht mehr was noch glauben kann oder soll… (aber das trifft, denke ich nur auf gewisse Menschen die sich umfassend mit diversen Themen beschäftigen)

      Mittlerweile weiß die Norm, wie es ca. In dieser Welt aussieht.(mehr oder weniger)
      Man weiß, wie eine Gesunde & ausgewogene Ernährung aussieht (mehr oder weniger).
      Viele meinen immer, wenn man selbst was ändert, verändert nichts.. aber so stimmt das nicht ganz, denn so wie man handelt, beeinflusst die Umgebung des Menschen, einigen ist es sicher egal, aber einige erreicht man und wenn sich diese sich selbständig informiert…
      Dann hat dieses Individuum ein vielleicht anderes Weltbild…

      Aber gerade, weil wir nicht mehr im 19. Jahrhundert leben wird sich in Zukunft einiges ändern…
      Ich habe nicht den Gedanken, dass alle sofort Veganer werden sollen aber ich würde es mir aus Herzen wünschen. (verzeih mir, falls ich das falsch verstanden habe.)

      Das Bewusstsein der Menschen schwingt in eine neue (höhere) Richtung…
      Sie werden sich bewusster in dem was sie tun… ich bin sehr optimistisch & positiv gestimmt, aber vor allem sehr Realistisch, auch habe ich keine Erwartungen, aber für diese Sache kämpfe ich!

      Aber auch wegen solchen Skandalen und hierbei nicht nur auf Fleisch bezogen, sehen und erkennen viele dass Medien manipuliert werden und das eben nur weil schon viele der Lügen aufgedeckt worden sind… (Kann sein dass ich manchmal wie ein Verschwörungstheoretiker rüber komme, haha =,D)

      Lieben Gruß
      Hiro

      Gefällt 1 Person

      1. Hallo Hiro,

        es gibt wunderbare Projekte, die Tieren helfen. Lies dich mal in den Blogs auf wordpress um. Unter anderem gibt es eine Bloggerin, die griechische Tierfreunde unterstützt, andere, die vegane Projekte vorantreiben und vieles mehr.

        Überleg mal, ob du dich nicht mit dem einen oder anderen ein wenig vernetzen möchtest. Ich hab über meinen Blog selber schon wunderbare Kontakte geknüpft und das schönste dran, einen alten Freund wieder gefunden.
        Aber das nur so nebenbei.

        Nein, keine Sorge, ich hab dich schon richtig verstanden. Natürlich verändert sich die Menschheit und mit ihr die Gesellschaft. Manches zum Guten, manches zum Schlechten hin. Leider haben nur viele noch nicht begriffen, dass sie aus der Vergangenheit lernen sollten. Du kennst sicher den Spruch – „Wer die Vergangenheit ignoriert, ist gezwungen sie zu wiederholen“.

        Ein klein wenig „Verschwörungstheorie“ hat durchaus seine Berechtigung. Kennst du Bücher wie „1984“ oder „der grüne Stern“? Darin werden viele Dinge thematisiert, wie sie heute (wieder einmal) aktuell und spruchreif werden (bzw. sind).
        Solange du etwas hast, für das du kämpfen kannst und willst, solltest du es tun. Jeder muss schließlich seinen eigenen Weg finden und diesen gehen.

        Du „missionierst“ in dem Beitrag nicht – genau das tun aber viele Veganer und stoßen damit mögliche „baldige Veganer“ von sich weg. Jemanden zu zwingen aufzuhören, fordert Widerstand. Das ist zumindest der Eindruck, den ich habe, wenn ich mich unterhalte. Manchmal ist Druck aber der falsche Weg. Menschen wollen nicht gezwungen werden. Nur das einem eifrigen Veganer zu sagen bringt nichts.
        Du schreibst so, wie ich es für besser halte. In diesem Sinne hab ich deine Worte schon richtig verstanden 😉

        In welche Art Küche tendierst du? Eher konventiell und europäisch oder asiatisch? Vielleicht etwas ganz anderes?

        LG

        Rhiannon

        Gefällt 1 Person

      2. Hallo Rhiannon,
        danke für Deinen Vorschlag, habe mich bereits im Tierschutz etwas aktiv gemacht, müsste mich aber noch bezüglich anderer Veganer Blogger umsehen.

        Es muss wirklich jeder für sich selbst finden und aus eigener Überzeugung aus machen, ansonsten wird es nicht viel bringen, dass einzig richtige was man als Aktivist machen kann ist anderen über die aktuellen Umstände zu Informieren um so, mehr Bewusstsein zu schaffen.

        Ich ernähre mich grundsätzlich Basisch und möglichst viel Rohkost, bin jetzt aber nicht zu streng mit meiner Ernährung, es darf ab und mal was Ungesundes auch sein (passiert aber eher selten)
        Früher habe ich sehr gerne Asiatisch gegessen und gekocht immer total verschieden aber dadurch, dass ich meine Ernährung komplett umgestellt habe, sieht das jetzt auch wieder ganz anders aus, ziemlich einfach würde ich sagen.
        Wie sieht es denn bei Dir aus? =)

        LG
        Hiro

        Gefällt 1 Person

      3. Hallo Hiro,

        vegane Blogs findest du hier sicher mehr als du glaubst, such mal im „Reader“ nach Stichwort „vegan“.

        Exakt, so meinte ich es.

        Ein Freund von mir startete vor kurzem mit der „buddhistischen Ernährung“, vielleicht ist das ja was für dich. Eventuell könnte dir auch Bittergurke gut gefallen, die senkt den Appetit auf Süßes.

        Ich gehöre eher zur zweiten Kategorie, ab und an mit veganen Phasen – mal mehr, mal weniger. In nächster Zeit plane ich eher auf Fisch und Meeresfrüchte umzusteigen, eher generell weg vom Fleisch. Daher weiß ich auch, wie viele Bedenken Mischkostesser bei Veganern haben. Meist lassen sie sich aber auf Experimente ein, wenn sie merken, der Veganer zwingt nicht, sondern bietet nur an.
        In dieser ersten Phase habe ich „Rezepte einer Küchenmagd“ geschrieben, vegane und vegetarische Rezepte mit jeweils einem Absatz, wie es mit Fleisch/Fisch zu pimpen ist.

        Derzeit experimentiere ich einfach zu gern mit unterschiedlichen Küchenstilen und tendiere im Augenblick eher zu Amerikanischer/Kanadischer Küche, auch ein wenig karibisch darf es durchaus sein.

        LG

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s